Bunker im Rheingau - Das Gerätehauptdepot

zurück

 

In den 60er Jahren wurde im Wispertal in wenigen Kilometern Entfernung des Sanitätshauptdepots auch noch ein Gerätehauptdepot  in den Berg getrieben. Die Anlage besteht aus rautenförmig angelegten Wege- und Lagerstollen, die sich insgesamt auf einer Länge von 10 km ausdehnen. Gelagert wurden dort hauptsächlich Ersatzteile und Nachschubgüter, allerdings keine Waffen oder Munition. Es befanden sich sogar mehrere Hochregallager in den Stollen.

Der Hauptzugangsstollen hat eine Länge  von mehr als 1 km und ist als Einbahnstrasse angelegt. In der Mitte befinden sich die Eingänge zur Anlage, die durch Drucktore verschlossen werden können.

Mittlerweile ist auch diese Anlage komplett ausgeräumt und es bleibt unklar, was mit ihr geschieht. Wahrscheinlich wird sie versiegelt und sich selbst überlassen...